Philosophie

Philosophie

Das Fach Philosophie erfreut sich nun bereits im dritten Jahr seit seiner Rückkehr an die Fichte eines nachhaltigen Interesses seitens der Schüler und Schülerinnen an unserer Schule. In diesem Schuljahr wurden bereits zum zweiten Mal erfolgreich Abiturprüfungen, sowohl als Präsentationsprüfungen, als auch im schriftlichen und mündlichen Prüfungsbereich, durchgeführt.

Philosophie
im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften

Eingegliedert in den Fachbereich Gesellschaftswissenschaften existiert das Fach in unmittelbarer Nachbarschaft zu den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern (Geschichte, Erdkunde, Politische Wissenschaft und Sozialwissenschaften) und insbesondere zum neu eingerichteten Schulfach Ethik. Hier ist der gemeinsame inhaltliche Anknüpfungspunkt am sinnfälligsten: Ethik als eine der Grunddisziplinen der Philosophie ist auch im neuen Rahmenplan für das Fach Philosophie als ein thematischer Schwerpunkt sowohl in der Einführungsphase als auch in der Kursphase vorgesehen (“Werte und Normen”).

Philosophie als Abiturfach

Und nach der neuen Verordnung für die gymnasiale Oberstufe erfüllen Schülerinnen und Schüler mit ihrer Teilnahme am Pflichtunterricht Ethik in der Jahrgangsstufe 10 die Voraussetzung für die Wahl des Fachs Philosophie als Abiturprüfungsfach. Dies war bisher nur möglich, wenn der Philosophieunterricht in beiden Schulhalbjahren der Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) besucht wurde.

Philosophie in der Einführungsphase – jetzt im Ethikunteraricht der Klasse 10

Dies bedeutet nun, dass sich in Zukunft die Inhalte des derzeitigen Philosophieunterrichts in der Einführungsphase der Oberstufe mit den Inhalten des Ethikunterrichts in der Jahrgangsstufe 10 überschneiden werden. Oder anders gesagt: der Ethikunterricht in Klasse 10 wird sozusagen zur Einführungsphase für das Fach Philosophie.
Grundbegriffe der Ethik: “Norm”, “das Gute”, “Freiheit”, “Verantwortung”, “Gerechtigkeit”, “Glück” und “gutes Leben” werden ebenso an Hand von literarischen und philosophischen Texten diskutiert werden wie die vier Grundfragen der Philosophie, die uns spätestens seit Immanuel Kant geläufig sind:

1. Was ist die Natur und was können wir von ihr wissen?

(hier geht es um Grundfragen der wissenschaftlichen Erkenntnis und ihres Wahrheitsanspruchs aber auch um metaphysische Fragen nach dem Sein der Welt im Ganzen)

2. Was sollen wir tun – oder: wie sollen und wie können wir als Einzelpersonen und als Mitglieder der Gesellschaft leben?

(hier werden Grundfragen der Ethik angesprochen)

3. Was dürfen wir hoffen – oder: was können wir von einem ‚guten Leben’ erhoffen, in diesem oder in einem anderen Leben?
(hier wird die Verbindung sowohl zur Ethik als auch zur Religion hergestellt)
Und schließlich:

4. Was ist der Mensch? (die Frage, die alle anderen in sich begreift, denn das Bild, das der Mensch in einer konkreten geschichtlichen Situation von sich selbst hat, enthält schon indirekte Antworten auf die Fragen 1 bis 3.)

Philosophie in der Kursphase

Für die Kursphase in der Oberstufe sieht der Rahmenplan für das Fach Philosophie eine Vertiefung und Differenzierung dieser vier Grundfragen vor. So werden für die einzelnen Kurshalbjahre folgende Themenbereiche genannt:

PHI 1
“Werte und Normen” (Ethik im Sinne der zweiten Grundfrage)
PHI 2
“Mensch und Gesellschaft” (eine Vertiefung der vierten Grundfrage – insbesondere in geschichtsphilosophischer und sozialwissenschaftlicher Hinsicht)
PHI 3
“Erkenntnis und Wahrheit” (eine Vertiefung der ersten Grundfrage – Fragen nach der Methode des wissenschaftlichen Forschens – wie ist Wissenschaft möglich, was ist eigentlich Wissenschaft?
PHI 4
“Sein und Werden” (eine Vertiefung der dritten im Zusammenhang mit der ersten Grundfrage – das metaphysische Fragen nach der Endlichkeit oder Unendlichkeit der Welt, nach dem Verhältnis von Raum und Zeit etc.)

Wer sich in der Oberstufe mit diesen Fragen auseinandersetzen, vielleicht sogar auch eine Abiturprüfung im Fach Philosophie ablegen möchte, wird innerhalb der Kursphase vielfältige Gelegenheit haben, die unterschiedlichsten Philosophen aus der alten (Antike) und der neueren Zeit (Moderne) sowie aus der Gegenwart kennen zu lernen.

Dabei wird er Anregungen gewinnen auch für die Beantwortung der Fragen, die in den anderen Fächern aufgeworfen werden. Für den Mathematiker dürfte es z.B. interessant sein zu erfahren, welche Bedeutung dieses Fach sowohl für die antike als auch für die neuzeitliche Philosophie hatte, und der Naturwissenschaftler wird vielleicht erstaunt sein darüber, welchen herausragenden Stellenwert die klassische Physik in der neuzeitlichen Philosophie gehabt hat.

Und sowohl die Evolutionstheorie als auch die moderne Physik (Relativitätstheorie und Quantenmechanik) haben das geschichtsphilosophische und metaphysische Denken revolutioniert.

Schließlich wird der sozialwissenschaftlich Interessierte Erklärungsversuche der Sozialphilosophie im Hinblick auf die Geschichte und die Entwicklung der Gesellschaft entdecken.

Aber auch zu den im engeren Sinne geisteswissenschaftlichen Fächern (den Sprachen, der Kunst oder der Kunstgeschichte) steht die Philosophie in enger Beziehung, wenn es um allgemeine Fragen des menschlichen Verstehens (Hermeneutik), der Kommunikation (Theorie des kommunikativen Handelns) und der ästhetischen Interpretation und Darstellung der Welt geht.

Denn Philosophie, in ihrer ursprünglichen Bedeutung als ‚prima philosophia’ (als erste Wissenschaft), stellt immer wieder neu die grundlegenden Fragen, die uns letztlich alle angehen, wenn wir heraustreten aus dem hektischen Getriebe unserer gesellschaftlichen Alltagswelt oder an die Grenzen der Erklärungsmöglichkeiten der Einzelwissenschaften stoßen.

(Jörg Panthel)

Curriculum.Kursphase.Philosophie.Fichtenberg-OS als PDF »

 
« Zurück zur Fächerübersicht

Print Friendly, PDF & Email